Bonner Denkmäler erhalten 2020 rd. 858.000 € Denkmalförderung
NRW-Denkmalförderprogramm umfasst Fördermittel in Höhe von insgesamt 15,1 Mio. €

11. März 2020
| Pressemitteilung
Guido Déus MdL, Kommunalpolitischer Sprecher

Heute wird das NRW-Denkmalschutzgesetz 40 Jahre alt. Pünktlich zum runden Geburtstag hat die NRW-Landesregierung die Mittel zur Denkmalförderung nochmals erhöht und stellt für das Jahr 2020 insgesamt 15,1 Millionen € für die Denkmalpflege landesweit zur Verfügung.

Hiervon profitieren auch Bonner Denkmäler mit insgesamt 858.055,00 €.
4,45 Millionen € für kulturelle Projekte an Schulen in NRW
84.000 € für die Stadt Bonn

11. März 2020

Bild vergrößert (v.l.) Guido Déus MdL und Christos Katzidis MdL
| P r e s s e m i t t e i l u n g

Guido Déus MdL, Kommunalpolitischer Sprecher
Christos Katzidis MdL, Innenpolitischer Sprecher

Das Landesprogramm Kultur und Schule ermöglicht Schülerinnen und Schülern Begegnungen mit Kunst und Kultur unabhängig von Geldbeutel und familiären Hintergrund. Ab dem Schuljahr 2020/2021 erhöht das Land die Mittel um 500.000 Euro auf insgesamt 4,45 Millionen Euro. Bonn erhält für Projekte der kulturellen Bildung insgesamt 84.000 Euro.
Videowettbewerb zum 70 jährigen Jubiläum der Landesverfassung

12. Februar 2020
| INFO:

Unter dem Motto „Zukunft NRW – Was bedeutet die Landesverfassung für uns?“ können Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 10 aller weiterführenden Schulformen bei einem Videowettbewerb mitmachen und sich mit der Geschichte und den Grundgedanken der nordrhein-westfälischen Demokratie und ihrer Zukunft beschäftigen.
Girls’ and Boys’ Day – grenzenlose Berufsorientierung

22. Januar 2020

Bild vergrößert Landtagsabgeordnete Guido Déus MdL und Christos Katzidis MdL (v.l)
| Pressemitteilung
Christos Katzidis MdL, Innenpolitischer Sprecher
Guido Déus MdL, Kommunalpolitischer Sprecher

Der „Girls’ and Boys’ Day 2020“ soll dazu dienen, Schülerinnen und Schülern beim Prozess der Berufswahl zu unterstützen. Dazu werden auch dieses Jahr wieder hunderte Schülerinnen und Schüler in den Landtag von Nordrhein-Westfalen eingeladen, um sich über verschiedene Berufsausbildungen und Studiengänge zu informieren.
Diese Berufsorientierung soll dabei frei von Klischees erfolgen und Mädchen und Jungen auf ihrem Weg in den Beruf begleiten, der zu ihren Stärken passt. Schülerinnen sollen dabei ermutigt werden, sich Berufsbilder aus Technik, Handwerk, Industrie oder IT anzuschauen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Schüler sollen dagegen Berufe aus den Bereichen der Pflege, Gesundheit und Soziales kennenlernen, die immer noch als „typisch weibliche“ Berufe angesehen werden.
(c) Andreas Niessner | Bonn